Der Bau des geplanten Windparks bei Bornsen schreitet voran. Inzwischen sind die Zuwegungen zu den Standorten der ersten vier Windräder weitgehend befestigt, sodass demnächst mit dem Antransport der Riesen begonnen werden kann. „Es finden Gespräche darüber statt, wie das ablaufen soll und mit welchen Behinderungen zu rechnen ist“, informierte Bürgermeister Carsten Borchert den Rat.

Die bis zu 60 Meter langen Teile für die Windkraftanlagen kommen über die Autobahn aus Richtung Wolfsburg und erreichen die Region am Gladdenstedter Kreisel. „Dann werden sie weiter in Richtung Jübar transportiert“, erklärte Borchert. Dort werde es höchstwahrscheinlich durch den Fuhrweg gehen, der dafür extra mit Gummiplatten ausgelegt werden soll, um Beschädigungen der Fahrbahn zu vermeiden. „Sobald alle Details über den Transport feststehen, werden die Einwohner entsprechend informiert“, kündigte der Ortschef an. Insgesamt sollen sechs Windräder bei Bornsen errichtet werden, für zwei Anlagen läuft noch das Genehmigungsverfahren.