Fahrzeugbestand der VG-Wehren wird immer älter / Borchert will Änderung des Punktesystems für Förderung

Die 58 Einsatzfahrzeuge der VG-Feuerwehren haben ein Durchschnittsalter von 29 Jahren. Ersatzbeschaffung ist da dringend notwendig. Doch bisher ging die Verbandsgemeinde bei der Förderung durch das Land zumeist leer aus.
Von Walter Mogk VOLKSSTIMME

Einsatzbereite Fahrzeuge sind für die Kameraden der freiwilligen Feuerwehren der Verbandsgemeinde im Alarmfall wichtig, um auch bei extremen Bedingungen (wie hier vor einigen Tagen beim Scheunenbrand in Darnebeck) ausrücken und helfen zu können. Foto: Walter Mogk VOLKSSTIMME


Beetzendorf-Diesdorf ● Jahr für Jahr steigt das Durchschnittsalter der Einsatzfahrzeuge, mit denen die Kameraden der 38 Feuerwehren und drei Löschgruppen der Verbandsgemeinde (VG) Beetzendorf-Diesdorf im Ernstfall ausrücken müssen. Auf stolze 29 Jahre bringt es der Fuhrpark inzwischen. Zwar ist eine schrittweise Beschaff ung von neuen Fahrzeugen als Ersatz vorgesehen, doch der teure Kauf ist ohne entsprechende Förderung durch das Land für die VG kaum zu stemmen. Diese wurde zwar immer wieder beantragt. Ein ums andere Mal hagelte es jedoch Absagen.

Jübars Bürgermeister Carsten Borchert, der auch für die CDU im Landtag sitzt, macht das bestehende Punktesystem dafür verantwortlich, mit dem in Sachsen-Anhalt die eingegangenen Förderanträge bewertet werden.„Pluspunkte gibt es da vor allem für das Vorhandensein von Autobahn- und Eisenbahnanschlüssen. Die haben wir hier bei uns aber nicht“, erklärte
er der Volksstimme. Der Altmarkkreis Salzwedel und hier vor allem die VG BeetzendorfDiesdorf habe hier eindeutig einen Nachteil gegenüber Regionen etwa im Süden Sachsen-Anhalts, die weitaus mehr Feuerwehrfahrzeuge gefördert bekommen.

Die Lösung sieht Borchert in einer Änderung des Punktesystems. Während einer öffentlichen Zusammenkunft zur Situation der Sicherheits- und Rettungskräfte im Oktober 2019 in Mehmke habe er dies gegenüber dem ebenfalls anwesenden innenpolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Rüdiger Erben, auch angesprochen. „Er hat mir damals zugesagt, dass wir uns gemeinsam darum kümmern, dass das Punktesystem auf den Prüfstand kommt und die Benachteiligung aufhört“, erklärte der Jübarer Ortschef. Doch getan habe sich trotz mehrfacher Anfragen an Erben nichts. „Allein bin ich dazu zu schwach, ich brauche auch Unterstützung aus den anderen Parteien“, erklärte Carsten Borchert, der sich auch in der nächsten Legislaturperiode weiter für die Änderung des Punktesystems einsetzen will.

HLF 20 für Beetzendorf bewilligt

Währenddessen gibt es zumindest für die Beetzendorfer Feuerwehr Grund zur Freude. Das Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug (HLF) 20, das eigentlich erst 2022 zur Förderung beantragt werden sollte, wird schon in diesem Jahr bewilligt. Mit einer Auslieferung ist aber trotzdem erst im nächsten Jahr zu rechnen. Dann könnte auch das lang ersehnte HLF 20 für die Winterfelder Wehr in der Garage stehen, dessen Förderung vom Land immer wieder abgelehnt wurde. Da wahrscheinlich auch der diesjährige Antrag nicht auf positive Resonanz stoßen wird, will die VG das Fahrzeug komplett aus eigener Tasche bezahlen. Die Entscheidung fällt heute Abend im VG-Rat, wenn der Haushalt beschlossen werden soll.

In den nächsten Jahren sind weitere Ersatzbeschaffungen für die Feuerwehren mit erweiterter Grundausstattung vorgesehen. So soll die Jübarer Wehr 2023 ein Tanklöschfahrzeug (TLF) 4000 erhalten, das den bisherigen 31 Jahre alten Tanker ersetzen soll. Die Rohrberger Wehr ist mit ihrem Gerätewagen Logistik (GWL) 2024 eingeplant und die Wehren in Dähre und Siedenlangenbeck mit je einem HLF 20 in den Jahren 2025 beziehungsweise 2026.

Fahrzeugausstattung der Hauptwehrstandorte

Winterfeld/Apenburg
Mindestausstattung: 1 Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug
(HLF) 20, 1 Tanklöschfahrzeug (TLF) 4000, 1 Mannschaftstransportwagen (MTW);
Vorhanden: 1 Löschfahrzeug
(LF) 8/6/R (Baujahr 1996),
1 LF 16/TS (1987), 1 Mannschaftstransportfahrzeug
(MTF) (1992);
Beetzendorf
Mindestausstattung: 1 HLF 20, 1
TLF 4000, 1 MTW;
Vorhanden: 1 LF 16 (1992), 1 TLF
30/40 (2001), 1 Einsatzleitwagen (ELW) (1996);
Jübar
Mindestausstattung: 1 HLF 20, 1
TLF 4000, 1 MTW;
Vorhanden: 1 HLF 10/6 (2015), 1
TLF 16 (1980);
Diesdorf
Mindestausstattung: 1 HLF 20, 1
TLF 4000, 1 MTW;
Vorhanden: 1 LF 20 (2016), 1
LF 8/RW 1 (1986), 1 TLF 16/25
(1995); 1 MTW (1996);
Dähre
Mindestausstattung: 1 HLF 20, 1
TLF 4000, 1 MTW;
Vorhanden: 1 LF 16 (1995), 1 TLF
4000 (2017), 1 MTW (1998);
Wallstawe
Mindestausstattung: 1 HLF 20, 1
TLF 4000, 1 MTW;
Vorhanden: 1 LF 8/6 (2001),
1 TLF 4000 (2016), 1 ELW
(2008);
Kuhfelde/Siedenlangenbeck
Mindestausstattung: 1 HLF 20, 1
TLF 4000, 1 MTW;
Vorhanden: 1 LF 8/6 (2002), 1
TLF 4000 (2016), 1 MTF (1994);
Rohrberg
Mindestausstattung: 1 HLF 20,
1 Gerätewagen Logistik/Technische Hilfe (GWL/TH)-Schlauch,
1 MTW;
Vorhanden: 1 LF 8/6 (2002), 1
TLF 16 (1989), 1 MTF (2002).