Liebe Einwohnerinnen und Einwohner der Regionen Arendsee und Fleetmark, Stadt und Land Salzwedel und der Verbandsgemeinde Beetzendorf-Diesdorf, liebe Altmärkerinnen und Altmärker!

Mit 32 Jahren, als junger und unerfahrener Bürgermeister der Gemeinde Jübar gewählt, war nicht im Traum daran zu denken, 27 Jahre später diesen Brief an Sie schreiben zu dürfen. Einen Brief, in dem ich weiterhin um Ihr Vertrauen bitte.

  • Vertrauen in meine jahrzehntelange kommunalpolitische Erfahrung
  • Vertrauen als ihr direkt gewählter Vertreter für unsere Regionen im Landtag von Sachsen-Anhalt
  • Vertrauen auf eine deutliche Stimme für unsere Regionen

Als ehrenamtlicher Bürgermeister und nun seit 23 Jahren als Vorsitzender des Sport- und Kulturausschusses
unseres Altmarkkreises, weiß ich, wie unsere Menschen fühlen und denken – weil ich selbst einer von ihnen bin.
In einer Zeit, wo vieles in Frage gestellt wird, wo durch eine Pandemie das Gesamte, für uns bis dahin Selbstverständliche, plötzlich nicht mehr möglich sein soll, ist es für mich umso wichtiger, da zu sein, wenn Sie mich brauchen!

Vor fünf Jahren gaben Sie mir ihr Vertrauen. Mein Versprechen, nicht nur in Magdeburg sondern auch weiterhin
vor Ort für Sie und uns zu kämpfen, habe ich gehalten.

Ich habe mit sehr vielen Menschen aller Altersgruppen unserer Regionen engen Kontakt, genauso wie mit den
Schulen, den Vereinen, der Wirtschaft, den Feuerwehren, der Polizei, den Rettungskräften, den Seniorenräten
und Amtsträgern unserer Heimatorte. Ich habe immer ein offenes Ohr für sie!

Ich kann und werde nicht alle Probleme lösen können, aber ich habe immer dazu gestanden, die Ärmel hochzukrempeln und dann anzupacken, wenn es besonders schwierig wird.

Bereits Anfang Januar habe ich darauf aufmerksam gemacht, dass es ohne dezentrales Impfen bei uns nicht
gehen wird und vor allem unsere ältere Generation versorgt werden muss. Diese Idee wurde von vielen
Gemeinden unserer Regionen positiv umgesetzt, wobei meine Heimatgemeinde Jübar dabei als Vorreiter galt.

Das dezentrale Testteam der DLRG ist durch meine Initiative ins Leben gerufen worden. An dieser Stelle
werbe ich um weitere Nachahmer, um jedem Bürger in den Gemeinden und Städten eine Testmöglichkeit
bieten zu können, wenn sie es möchten und brauchen.

Zurück zu meinen Versprechen!

Im Sportbereich hatte ich vor fünf Jahren
Fördermittel für das Werner-Seelenbinder-Stadion versprochen, dass es 1,5 Millionen Euro werden, übertrifft alle Erwartungen. Förderungen der Sportvereine Arendsee, Beetzendorf, Dähre, der Flora in Salzwedel
und weitere Projekte tragen ebenfalls meine Handschrift mit.

Ich habe mich in Magdeburg stark gemacht und aktuell mit durchgesetzt, dass jeder Sportverein pro Nachwuchssportler 20 € und pro Erwachsener 10 € vom Land als Unterstützung in der durch die Pandemie entstandenen Probleme erhält – Unterstützung, die man anfassen kann!

Im Feuerwehrbereich gilt es, für die Zukunft neue Richtlinien im Land durchzusetzen, um mehr Förderungen
für entsprechende Fahrzeuge zu bekommen! Positiv ist die aktuelle Fördermittelzusage für die Drehleiter in
Salzwedel und einer HLF 20 für Beetzendorf. Zwei neue Feuerwehrgerätehäuser in Fleetmark und Klein Wieblitz
haben dann in den nächsten Jahren Priorität. Als Mitglied des Innenausschusses werde ich dafür kämpfen.

Gegen die Erhöhung der GEZ-Gebühren habe ich von Anfang an argumentiert und entsprechend erfolgreich
mit abgestimmt. Um die Bürger weiter zu entlasten, werde ich mich dafür einsetzen, dass eine Sonderförderhilfe
für Kommunen und Gemeinden eingeführt wird, um Steuerausfälle auszugleichen.

Ich habe gelernt: Vieles geht nur gemeinsam – Einer allein ist nichts!

Ich verspreche Ihnen, meine bisherige Arbeit für Sie und für unsere Regionen weiter zu intensivieren, Sie in
Magdeburg zu vertreten und für Sie zu kämpfen – mit ganzem Herzen und aus voller Überzeugung!

Zum Ende meines Briefes möchte ich sie motivieren, ihr Wahlrecht zur Landtagswahl auszuüben.
Dabei bitte ich Sie vor allem um Ihre Erststimme als direkt gewählten Vertreter unserer Heimat
im neuen Landtag.

Falls sie am 6. Juni 2021 verhindert sind bzw. aus Pandemiegründen Ihr Wahllokal nicht nutzen möchten oder
können, nutzen sie bitte die Möglichkeit der Briefwahl.

Mit Demut werde ich ihre Entscheidung abwarten und bitte sie weiterhin um ihr Vertrauen.

Mit Mut, Kraft und einer großen Portion Lebenserfahrung werde ich für Sie und unsere Regionen da sein!

Wenn Sie Fragen an mich haben, erreichen Sie mich jederzeit über carsten-borchert@gmx.de oder unter
Tel. 0171 / 2163924.