Jübars Bürgermeister Carsten Borchert informiert über Impfablauf im DGH

Jübar – Jetzt ist es amtlich: Das dezentrale Impfen der über 80-jährigen Bürger in Jübar gegen das Corona-Virus startet am Donnerstag, 11. März, um 8.30 Uhr. Diesen Termin nannte Carsten Borchert. Während der jüngsten Ratssitzung informierte Jübars Ortschef und CDU-Landtagsabgeordnete auch über den genauen Ablauf des Impfens im Dorfgemeinschaftshaus (DGH).

Etwa jede Viertelstunde dürfen vier neue Leute zum Impfen ins Haus kommen. Die Senioren werden zunächst ins Bürgermeisterbüro gebeten. Dort soll ein Arzt unter anderem den Ausweis kontrollieren, bevor – als zweite Station – die eigentliche Impfung durch das Impfteam erfolgt. Danach ist eine kurze Verschnaufpause vorgesehen. Damit soll überprüft werden, ob die Impfdosis gut vertragen wird und es keine Komplikationen gibt.

Wo die Betreuer oder Begleiter der Senioren während des Impfvorgangs warten können, soll noch geklärt werden. „Wir machen rechtzeitig vor dem 11. März nochmal eine Ratssitzung, um bezüglich der Logistik alles genau abzuklären“, kündigt Borchert an.

Für den 1. April ist dann der zweite Impftermin im Jübarer DGH vorgesehen. Zu bettlägerigen Patienten wird das Impfteam dann nach dem offiziellen Termin ins Haus kommen oder es werden hier gesonderte Termine vergeben, hieß es. „Wir sind also in der Spur beim dezentralen Impfen, und wenn alles klappt bei unserem Pilotprojekt, dann werden wir mit den über 70-jährigen Einwohnern später ähnlich verfahren“, so Borchert.

Der Bürgermeister freute sich, dass inzwischen viele umliegende Kommunen dem Vorreiter-Beispiel aus Jübar folgen und auch in ihren Dörfern das dezentrale Impfen für Senioren möglich machen.



Quellenangabe: ALTMARKZEITUNG Altmarkkreis Salzwedel vom 18.02.2021, Seite 5