Am 6. Juni wird in Sachsen-Anhalt ein neuer Landtag gewählt. Im Altmarkkreis Salzwedel bewerben sich in zwei Wahlkreisen insgesamt 17 Direktkandidaten um den Einzug ins Parlament. Die Altmark-Zeitung stellt sie vor.

Er vertritt den Wahlkreis 1 (Salzwedel) bereits für die CDU im Parlament und möchte gern weiter machen. „Die Bürger meiner Region haben mir vor fünf Jahren das Vertrauen ausgesprochen. In der Hoffnung, dieses Vertrauen gerechtfertigt zu haben, bin ich weiter bereit, für diese Region einzustehen“, sagt Carsten Borchert. Politik habe er von der Pike auf gelernt, seit 27 Jahren als ehrenamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Jübar, seit 22 Jahren als Mitglied des Kreistages und seit 27 Jahren als Mitglied des Verbandsgemeinderates Beetzendorf-Diesdorf.

In der parlamentarischen Arbeit will er sich weiter mit allen fachlichen Bereichen auseinandersetzen, die für den Wahlkreis wichtig sind. „Auf Grund meines beruflichen und politischen Lebensweges habe ich natürlich in den Bereichen Bildung (als ehemaliger Schulleiter), als Bürgermeister im Kommunalbereich (Probleme in Städten und Gemeinden, Feuerwehr, kommunale Einrichtungen usw.), im Sportbereich für die Vereine und auch im Sozialbereich vielfältige Ansatzpunkte“, sagt Borchert. Ein spezielles Ziel für den Wahlkreis hat er nicht vor Augen. „Jedes Projekt, welches in meiner Region den Menschen dient, habe ich und werde ich weiterhin mit meiner ganzen Kraft und mit meinem Herzen unterstützen, wenn ich um Hilfe gebeten werde“, so der Kandidat. Als drängendstes Problem für das Land sieht er es an, wieder Normalität für die Menschen erreichen zu können und alles zu tun, um die negativen Auswirkungen der derzeitigen Pandemie zu minimieren. „Als Mitglied des Landtages habe ich die Möglichkeit, Einfluss in vielen Bereichen der Gesellschaft zu nehmen“, so Borchert.

Carsten Borchert bewirbt sich im Wahlkreis 1 (Salzwedel) wieder für die CDU um ein Direktmandat bei der Landtagswahl.