Sportpolitik SV Eintracht Salzwedel 09: Umbaumaßnahmen auf der Flora schreiten voran

Am vergangenen Montagvormittag lud die Vorsitzende des SV Eintracht Salzwedel 09 – Katrin Pfannenschmidt – auf die Salzwedeler „Flora“ ein, um den Baufortschritt der Beregnungsanlage zu begutachten. Neben Andreas Lenz – Geschäftsführer Kreissportbund und Carsten Borchert – Landtagsabgeordneter, ist auch Andreas Weigelt von der Hydraulik-Service GmbH aus Salzwedel dieser Einladung gefolgt.

Salzwedel l Des Weiteren waren Jürgen Schulz – Vorstandsmitglied des SV Eintracht Salzwedel 09 und Burghardt Schulze – Abteilungsleiter Fußball des SV Eintracht Salzwedel 09 anwesend.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Flora-Salzwedel.jpg
Kürzlich wurden von Vertretern aus Politik und Sport die Baufortschritte auf der Flora begutachtet. Foto: Marc Wiedemann


Zunächst übernahm dabei Borchert das Wort: „Es gibt zwei Gründe für das Zusammentreffen heute. Erstens hatte das Land Sachsen-Anhalt noch eine Million aus nicht verwendeten Fördermitteln für Sportstätten des Jahres 2019 über. Im Sportausschuss übernahmen dann Holger Stahlknecht und ich die Initiative und haben uns dafür eingesetzt, dass das Geld raus muss. Anschließend wurde dieses Geld dann zu gleichen Teilen an jeden Kreis verteilt. Neu war dabei, dass dieses Mal der Kreissportbund entschied, welcher Verein dieses Geld am dringendsten benötigt. So kam es, dass der SV Eintracht Salzwedel 50000 bekam, 25000 gingen an Schwarz-Weiß Dähre und 15000 erhielt der TC Kalbe/Milde. Dieses Geld sind die Basis für die Beregnungsanlage auf der Flora und es befindet sich auch schon auf dem Konto der Eintracht. Der zweite Grund bezieht sich auf eine Anfrage des Kreissportbundes, ob es wie in Berlin, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern möglich wäre, dass zumindest wieder den Kindern und Jugendlichen das Sporttreiben in den Vereinen ermöglicht werden könnte.“

Auch über diesen Sachverhalt wurde am vergangenen Dienstag intensiv diskutiert im Kabinett. Borchert am Dienstag dazu: „Der Sport war heute ein intensives Thema. Man will diese Woche weiter beobachten. Die Zahlen in Sachsen-Anhalt sind schon weit unten, weshalb die Wahrscheinlichkeit einer schnellen Änderung wächst. Unsere Fraktion wird an dieser Stelle nicht locker lassen.“ Anschließend übernahm Katrin Pfannenschmidt das Wort und holte erstmal ein bisschen aus: „Die Beregnungsanlage wurde lang ersehnt. Schließlich haben wir schon 15 Jahre darauf gewartet. Die Mitglieder der Fußball-Abteilung sind bei diesem Thema drangeblieben. Die Tinte unter dem Pachtvertrag, der uns erst die Fördermittel ermöglicht, war noch nicht einmal richtig trocken, als sich der KSB wegen den Fördermitteln meldete. Ein großer Dank geht auch an die Hydraulik-Service GmbH aus Salzwedel. Der Platz wird schnell wieder bespielbar sein.“

Jürgen Schulz fügte dazu noch an: „Wir müssen allerdings auch den beiden Herrenmannschaften danken, dass sie die Flächen auf den beiden Plätzen in Eigenleistung wieder zugemacht haben.“

Zum Abschluss dieser Zusammenkunft kam nochmal Borchert zu Wort: „Ich habe früher selber hier angefangen Fußball zu spielen und wurde dabei von Trainern wie Klaus Hilgenfeld oder Werner Raasch trainiert. Als Jugendlicher stand ich selber mit dem Spaten und der Schippe hier auf der Anlage, weil wir einen zweiten Platz benötigten.

Ich finde es schön, dass die Leute sich noch immer fleißig mit einbringen. Ebenfalls positiv ist, dass der Auftrag an eine Firma aus der Region ging. Weiterhin positiv zu bewerten ist, dass die Stadt Salzwedel den Sport – trotz Corona – nicht im Stich lässt und sich bereit erklärt hat, die Eigenanteile von Förderprogrammen zu stellen. In einer Zeit, in der man immer nur meckert, muss man auch mal etwas Positives erwähnen.“

Von Marc Wiedemann VOLKSSTIMME