Jübarer Rat gibt grünes Licht für Bauplatz am Fabrikweg in Lüdelsen / Abwägungsbeschluss zum Fuhrweg vertagt

 

 

Jübar/Lüdelsen l Im Lüdelsener Fabrikweg kann bald ein weiteres Haus gebaut werden. Der Jübarer Gemeinderat stimmte während seiner jüngsten Sitzung einer Änderung der Abrundungssatzung für das Areal einstimmig zu. Dies wurde notwendig, da es Bauwillige gibt, die über die bestehenden Baugrenzen hinaus tätig werden wollen. „Da sollten wir grünes Licht geben, denn wir sind über jeden froh, der sich mit seiner Familie in unseren Ortsteilen niederlässt“, meinte Bürgermeister Carsten Borchert. Alle mit der Änderung verbundenen Kosten gingen zu Lasten des Grundstückseigentümers. Damit entstünden der Gemeinde keine finanziellen Belastungen.

Noch nicht angepackt werden konnte der Abwägungsbeschluss zum Bebauungsplan im Jübarer Fuhrweg. Auch hier geht es darum, dass die Gemeinde einen weiteren Bauplatz zur Verfügung stellen möchte, der im aktuellen Flächennutzungsplan nicht vorgesehen ist. Konkret geht es um das Areal hinter dem letzten Wohngebäude im Fuhrweg, wo ein Doppelhaus entstehen soll.

Bevor der Jübarer Gemeinderat den Abwägungsbeschluss fasst, sind noch einige Zuarbeiten notwendig. „Das betrifft den Imissionsschutz und ein Bodengutachten zur Entwässerung“, berichtete Ratsmitglied Hagen Drenkmann. Es gehe darum, vor einer endgültigen Entscheidung alles rechtssicher zu gestalten. Den Beschluss will der Jübarer Gemeinderat während seiner nächsten Sitzung fassen, wenn die ausstehenden Fragen geklärt sind.

Auch in diesem Fall trägt der Bauwillige die Kosten des Verfahrens. Jübar hat seit 1994 einen Flächennutzungsplan, aus dem der Bebauungsplan für den Ort entwickelt wurde.